Landwirtschaft global: Kleinbauern unter Druck
70% der Menschheit werden ernährt vom Ertrag von Kleinbauern, vor allem auf den bevölkerungsreichsten Kontinenten Asien und Afrika. Die Kleinbauern bewirtschaften aber nur 35% der global urbaren Fläche. Der reiche Norden hingegen ernährt mit 65% der weltweit nutzbaren Fläche nur 30% der Weltbevölkerung. Für Hunger, Armut und wachsende Flüchtlingsströme gibt es viele Gründe. So werden viele Pflanzen für Exportprodukte angebaut, es gibt Ernte-Ausfälle aufgrund von Dürren oder die Anwohner verlieren ihr Land aufgrund von „land grabbing“. Auch korrupte Regierungen, die mit der Agrarlobby der reichen Länder kooperieren und GV-Saatgut zum Anbau vorschreiben, gefährden eine ökologische, soziale und nachhaltige Landwirtschaft von Kleinbauern für die lokale Bevölkerung.
ECO-World, 23.5.18

______________________________________________________________________________________________________________

Pakistan: Gentechfreie Baumwolle verunreinigt

In Pakistan wurde im Rahmen einer national koordinierten Sortenprüfung festgestellt, dass gentechfreie Baumwolle mit Bt-Sorten kontaminiert ist. So sollen alle15 weit verbreitet eingesetzten Baumwollsorten betroffen sein. Die Kontamination wird verantwortlich gemacht für die moderaten Ernte-Erträge von Baumwolle in Pakistan. Die Erhaltung von Bt-freien Sorten ist enorm wichtig, weil dadurch die Ausbreitung der Resistenz des Baumwollkapselwurms gegen das gentechnisch eingefügte Bt-Protein verhindert werden kann.

The News, 27.5.18
_____________________________________________________________________________________________________________
Neuseeland muss 150'000 Rinder schlachten
Bericht

____________________________________________________________________________________________________________

Schweizer Landwirtschaft sorgt sich um Bienen
Bericht

______________________________________________________________________________________________________________

Neonicotinoide: Schweiz zieht nach
Bericht 

_______________________________________________________________________________________________________________

Glyphosat-Auswirkungen beschäftigen Argentinien

Der Widerstand gegen Monsanto in ganz Südamerika wächst. Verschiedene Erhebungen belegen, dass Menschen, die nahe an Sojaplantagen mit gentechnisch veränderten Pflanzen leben anstatt wie üblich in Argentinien nicht an Bluthochdruck und Diabetes, sondern an Krebs sowie Herz- und Schilddrüsenkrankheiten leiden. Auch Hautkrankheiten, neurologische Probleme, pränatale Missbildungen und Fehlgeburten kommen bei der ländlichen Bevölkerung häufiger vor. Experten gehen davon aus, dass Glyphosat, welches als Monsantos „Roundup“ auf die Felder kommt, dafür verantwortlich ist.
(Neue Zürcher Zeitung, 5.4.18)

_______________________________________________________________________________________________________________

„Baysanto“: Besorgte Landwirte in Amerika

Laut einer Umfrage ist die Mehrheit der Landwirte in den USA sehr besorgt über den bevorstehenden Zusammenschluss von Bayer und Monsanto. Die grössten Bedenken betreffen die Dominanz, die der Mega-Konzern auf dem Markt haben wird, den steigenden Druck in der von der Chemie-Branche abhängigen Landwirtschaft sowie eine mögliche Datenkontrolle des Konzerns über Landwirtschaftspraktiken. Ausserdem zeigten sich die Landwirte besorgt darüber, dass die Produktpreise steigen und gleichzeitig die Auswahl und Qualität des Saatguts dezimiert werden könnten.

(EcoWatch, 14.3.18)

 

_______________________________________________________________________________________________________________

Wie die Gentech-Industrie Zulassungsentscheide beeinflusst

Die Industrie beeinflusst die Risikobewertung von Pestiziden und Gentechnik massgeblich. Dies zeigt ein neuer Bericht. So wurden elf von12 Risikobewertungsmethoden von der Industrie mitentwickelt oder gefördert. Zudem werden via Industrie-Lobby Experten in Zulassungsbehörden wie die WHO eingeschleust. Ergebnisse aus Tierversuchen, beispielsweise über die Schädlichkeit von Pestiziden, können so unter den Teppich gekehrt werden. Somit sind diese Beurteilungen unwissenschaftlich und der Schutz der Öffentlichkeit und der Umwelt ist nicht gegeben, heisst es im Bericht.

Quelle: GMWatch, 6.2.18

 

______________________________________________________________________________________________________________

 

Copa-Cogeca: Kein Ausverkauf der Landwirtschaft

Die Bauern- und Genossenschaftsverbände Copa und Cogeca wehren sich gegen einen Ausverkauf der EU-Landwirtschaft im Rahmen der Mercosur-Gespräche.
Bericht

_______________________________________________________________________________________________________________

 

Wird die Distel eine Glyphosat-Alternative?

Während über die Zukunft des umstrittenen Herbizids Glyphosat gestritten wird, forschen die italienische Chemikerin Catia Bastioli und ihr Team an einem Ersatz. Ausgerechnet die als Unkraut verschriene Distel könnte eine solche Alternative sein.

Bericht der Bauernzeitung

 

______________________________________________________________________________________________________________

 

Copa-Cogeca: Keine Zugeständnisse an Mercosur

Die EU-Landwirtschaftsverbände Copa-Cogeca appellieren an die EU, das Angebot zur Landwirtschaft in den Gesprächen mit Mercosur nicht zu erhöhen.
Bericht

_______________________________________________________________________________________________________________

 

Berlin: Demo für Agrarpolitik-Wende

Unter dem Motto «Wir haben es satt» sind in Berlin zehntausende Menschen für eine Wende in der Agrarpolitik auf die Strasse gegangen. An der Grossdemonstration beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter 33'000 Menschen, die Polizei sprach von «mehreren zehntausend» Teilnehmern.

Bericht

 

______________________________________________________________________________________________________________

 Mexikanische Behörden verbieten Anbau von Monsantos GV-Soja

 Die mexikanischen Behörden entziehen Monsanto die Bewilligung für die Kommerzialisierung von genveränderter Soja in sieben Bundesstaaten. Die lokale Zeitschrift Reforma zitiert ein offizielles Dokument, in welchem die Behörden ihren Entscheid damit begründen, dass Verunreinigungen von GV-Soja in Bundesstaaten nachgewiesen wurden, in welchen der Anbau von genveränderter Soja illegal ist. Um weitere Verunreinigungen zu verhindern, wird die Anbaugenehmigung widerrufen. Monsanto seinerseits lehnte die Begründung ab und kündete an, den Entscheid vor Gericht zu ziehen. (Reuters, 24.11.2017).

 

_______________________________________________________________________________

 Bill & Melinda Gates Stiftung lobbyiert bei UNO für Gene-Drive

 Bei der letzten UNO-Artenschutzkonferenz forderten 170 Wissenschaftler ein Moratorium für Gene-Drive – ein gentechnisches Verfahren, mit dem ganze Populationen ausgelöscht werden können. Als Reaktion darauf beauftragte die Bill & Melinda Gates Stiftung eine PR Firma mit 1,6 Millionen US-Dollar, Gene-Drive-Befürworter zu rekrutieren. Diese sollen das UNO-Forum der Artenschutzkonferenz zu synthetischer Biologie beeinflussen und das Moratorium verhindern. Wie sich aus einer an die Öffentlichkeit gelangten Sammlung von E-Mails herausstellte, arbeitet die Mehrheit der 60 rekrutierten Wissenschaftler im Auftrag von Biotechnologie-Unternehmen oder für Gene-Drive-Projekte.

(Frankfurter Rundschau, 03.12.2017)

 

_____________________________________________________________________________________________________________

Schädlinge mit Musik bekämpfen

Französische Landwirte bekämpfen mit Musik Pflanzenschädlinge. Kommt die Methode auch in die Schweiz?

 

Wie 20 Minuten berichtete beschallen schon über hundert Bauern in Frankreich ihre Felder mit Klaviermusik in der Lautstärke eines normalen Gesprächs. Zweimal täglich während zehn melodische Minuten Musik, soll laut der Lautsprecherfirma Genodics SAS den Verzicht auf Pestizide möglich machen.

Bericht der Bauernzeitung

_____________________________________________________________________________________________________________

Glyphosat: Keine Rückstände in Schweizer Getreide-Produkten

Laut Analysen des Waadtländer Bauernverbandes Prométerre und des Schweizerischen Getreideproduzentenverbandes (SGPV) sind Schweizer Getreide-Produkte frei von Glyphosat-Rückständen.

Insgesamt 100 Produkte liess Prométerre laut einer Medienmitteilung des SGPV analysieren. Auf keinem Schweizer Produkt wurden Glyphosat-Rückstände festgestellt. Darunter waren 19 in der Schweiz eingekaufte Getreide-Produkte. Produkte aus dem Ausland wurden weniger breit kontrolliert, bei 2 von 3 in Frankreich gekauften Bäckerei-Waren wurden hingegen deutlich erhöhte Glyphosat-Rückstände festgestellt.

Ein Grund dafür könnten die unterschiedlichen Anwendungs-Vorschriften sein. Während Glyphosat in der Schweiz nur als Herbizid vor der Aussaat der Hauptkultur eingesetzt werden darf, ist in zahlreichen anderen Ländern das Besprühen der Pflanzen kurz vor der Ernte erlaubt, um eine gleichmässige Abreife zu erhalten.

In einem bewilligten Versuch hat Prométerre diese beiden Methoden verglichen. Das Resultat zeigte keine Rückstände nach Schweizer Regeln, aber deutliche Rückstände nach der Abreife-Behandlung. Die gesetzlichen Rückstände wurden hingegen in beiden Fällen nicht überschritten, so der SGPV.

Die Versuche waren nicht repräsentativ.

 

Quelle: lid.ch